Aktuelles/News

 




Aachen:
Werke im Dialog
Stolberg / Rheinland & Takoradi / Ghana

Unterschiedlicher können Lebensumstände und kultureller Hintergrund kaum sein.
Emil Sorge, Jahrgang 1957, Maler und Holzschneider, geboren in Stolberg, lebt und arbeitet im Rheinland.





Rikki Wemega Kwawu, Jahrgang 1959, Maler, geboren in Sekondi, lebt und arbeitet in Takoradi, Ghana.
Zwei Künstler einer Generation - zwei Positionen - und doch verbindende
Ansätze in ihrem künstlerischen Ausdruck und ihrer Formensprache.
Die Werke - ausgewählt als Aufforderung zum interkulturellen Austausch - in einen Dialog zueinander gesetzt.




Ort der Begegnung und des stillen Dialogs - die Räume der regio iT aachen.
Die Entwicklungen beider Künstler werden wir beobachten und darüber berichten.
......bis zu ihrem ersten Treffen - entweder in Stolberg oder in Takoradi!

-----------------------------------------------------------------------------------

Mailand:
Kooperation mit GIORGIO ARMANI
Owusu-Ankomah unterstützt den Kampf gegen AIDS

"Die Schönheit der Kunst liegt in ihrer Fähigkeit zur Inspiration,
unabhängig von den Grenzen der Kultur, Herkunft und Religion.
Es war diese Kraft, die mich am Werk Owusu-Ankomahs fasziniert
hat, dessen Gemälde sich auf eine spannungsgeladene Mischung
aus Stilen und Epochen stützen..." Giorgio Armani


Nach der Teilnahme des Malers Owusu-Ankomah am FIFA Art Edition
Projekt und der erfolgreichen Versteigerung seines Gemäldes
"GO FOR IT STARS" in Berlin setzt sich die Erfolgsgeschichte des von ARTCO vertretenen Künstlers weiter fort. Vorläufiger Höhepunkt: Die Zusammenarbeit mit Giorgio Armani in Mailand in Verbindung mit der weltweiten Business Initiative (PRODUCT)RED die sich der Bekämpfung von AIDS, Malaria und Tuberkulose in Afrika widmet.



Bobby Shriver, Owusu-Ankomah, Giorgio Armani
bei unserem letzten Besuch in Mailand

Initiiert wurde diese Kampagne von Bono (U2) und Bobby Shriver aus
der Kennedy-Familie. Neben Giorgio Armani mit seiner Emporio Armani Kollektion sind weitere Partner: American Express, Motorola,
GAP, Converse und Apple. Die beteiligten Unternehmen entwickeln
Produktlinien, die unter dem Label (PRODUCT)RED vermarktet
werden. So kann der Verbraucher mit einer roten American-Express-
Karte bezahlen oder mit einem roten Motorola-Handy telefonieren.
Giorgio Armani entwickelte eine EMPORIO ARMANI (PRODUCT)RED
Kollektion. Ein Teil der aus dem Verkauf dieser Produkte erwirtschaf-
teten Gewinne geht direkt in den Hilfsfond "The Global Fund" für den
Kampf gegen AIDS in Afrika.


Owusu-Ankomah und RED

Bei der Kreation seiner EMPORIO ARMANI (PRODUCT)RED
Kollektion arbeitete Giorgio Armani mit Owusu-Ankomah zusammen,
der eine Serie von Symbolen exklusiv für die Giorgio Armani SpA
entwickelte.
Giorgio Armani präsentierte seine erste (EMPORIO ARMANI)RED
Kollektion in einer beeindruckenden "ONE NIGHT ONLY" Show
während der London Fashion Week. Auch Owusu-Ankomah zählte zu
den geladenen Gästen.
Hierzu Giorgio Armani:
"Als ich mich mit dem Design meiner ersten (EMPORIO ARMANI)RED Kollektion beschäftigte, wollte ich eine unmittelbare und persönliche
Verbindung zu Afrika schaffen. Gibt es hierfür einen besseren Weg
als die Integration der bemerkenswerten Kunst von Owusu-Ankomah?.."



Symbole von Owusu-Ankomah

-----------------------------------------------------------------------------------

FUTURE TRACK internationale Ausgabe

Pünktlich zur Präsentation in London wurde die überarbeitete englisch/
französische Ausgabe des von ARTCO herausgegebenen und von
Giorgio Armani unterstützten Kunstbuches FUTURE TRACK veröffentlicht,
in dem der künstlerische Werdegang Owusu-Ankomahs der Jahre
1990 - 2006 beispielhaft dokumentiert wird. Giorgio Armani selbst
verfasste einen Aufsatz für diese Publikation. Das Buch hat einen
Verkaufspreis von 29,90 € und ist über ARTCO zu beziehen.
Von jedem verkauften Buch fließt ein Anteil von 5,26 € direkt in den
"The Global Fund".



FUTURE TRACK
Katalogbuch, 120 Seiten
Format: 27 x 22,5 cm, Softcover
ca. 70 meist ganzseitige Farbabbildungen
Texte: Giorgio Armani, Ulf Vierke,
Maria Kohlert Németh, Joachim Melchers
englisch/französisch
ARTCO 2006

-----------------------------------------------------------------------------------

Ein Gemälde für (RED)

Zur Unterstützung der Initiative RED schuf Owusu-Ankomah eigens
ein Gemälde mit dem Titel ANGEL OF MERCY (RED ANGEL) im dem
der Künstler die Intention und den Geist der Kampagne in der ihm
eigenen Formensprache reflektiert.



Die Leinwand im Format 150 x 200 cm zählt zu den ausdrucksstärksten
Werken des Künstlers. Das Gemälde wird versteigert werden.
(Zeitpunkt und Ort geben wir rechtzeitig bekannt )
40% des Ergebnisses gehen ebenfalls direkt an den Global Fund.

Mehr Info zu RED unter www.joinred.com
Mehr Infos zum Künstler unter Owusu-Ankomah

-----------------------------------------------------------

Presseerklärung der GIORGIO ARMANI SpA

GIORGIO ARMANI COLLABORATES WITH AFRICAN CONTEMPORARY ARTIST OWUSU-ANKOMAH ON EMPORIO ARMANI (PRODUCT) REDTM CASPULE COLLECTION

28 September 2006 – Giorgio Armani is pleased to announce a special collaboration with the African contemporary artist Owusu-Ankomah on his EMPORIO ARMANI (PRODUCT) RED capsule collection.
Owusu-Ankomah, whose paintings draw upon an eclectic mix of styles and periods including early cave drawings, the Renaissance, pre-colonial African art and modern day graffiti has created artworks which are now incorporated in the EMPORIO ARMANI (PRODUCT) RED capsule collection, on apparel, packaging and point of sale.
“The beauty of art is in its ability to inspire, free from the boundaries of culture, race or religion. It was this power that attracted me to the work of Owusu-Ankomah. As I set about designing my first EMPORIO ARMANI (PRODUCT) RED capsule collection I wanted to create a tangible and personal connection with Africa. What better way than to incorporate the striking art of Owusu-Ankomah, whose work captures the rich history, culture and strength of that great continent?”
Owusu-Ankomah was born in Sekondi, Ghana in 1956. Ghana is a country that is seriously affected by the AIDS pandemic, and is one of the countries in which the Global Fund is working actively.

About (RED)TM and (PRODUCT) RED
(RED) is a global initiative whose primary objective is to engage the private sector in the fight against AIDS in Africa.  Companies whose products take on the (PRODUCT) RED mark contribute a portion of profits from the sale of that product to the Global Fund, to finance AIDS programmes in Africa with a focus on women and children. Current partners are: American Express, Converse, Gap, Giorgio Armani and Motorola.  Find out more at www.joinred.com.

In support of (PRODUCT) RED Giorgio Armani has designed
a special Emporio Armani (PRODUCT) RED capsule collection comprising clothing, accessories, eyewear, watches, jewellery and fragrances.  Giorgio Armani S.p.A. is contributing 40% of its gross profit margin from sales of all Emporio Armani (PRODUCT) RED products directly to the Global Fund, to fight AIDS in Africa. 

For further information, contact: 
Amee Boyle
Giorgio Armani SpA
Tel. +39 02 723181
www.armanipress.com

 

zurück zu 2007

-----------------------------------------------------------------------------------

Aachen:
Aufbruch im Westen
Die informelle Malerei der 50er und 60er Jahre in der Region Maas/Rhein

Fast 400 Gäste besuchten die Eröffnung der Ausstellung
"Aufbruch im Westen" am 15.09.2006 in den Räumen des
Suermondt-Ludwig-Museums in Aachen.
Gezeigt werden bis zum 26.11.2006 Gemälde und Zeichnungen von Pionieren der informellen Malerei aus der Aachener Region.
Bilder der Ausstellungseröffnung

Video der Fernsehsendung von NRW.TV zur Ausstellung

Der Aufbruch im Westen

Das frühe Nachkriegsdeutschland, Ende der Besatzungszeit, die Ära Adenauer. Nierentisch und Tütenlampe, die Wiederbewaffnung, der Sieg in Bern. Mitten in diese Aufbauphase der jungen Republik platzt eine abstrakt - explosive Malerei, die für die Entwicklung der Kunst in Westdeutschland in den folgenden Jahrzehnten eine maßgebliche Rolle spielen sollte.

K.O. Götz, Gouache, 1960

Heute fast vergessen ist die Tatsache, dass die Grenzregion Aachen in den 50er und frühen 60er Jahren ein Zentrum dieser neuen, sich von der Form lösenden Richtung in der Malerei war.

Es waren Künstler, wie Karl-Fred Dahmen, Hanns Pastor und Karl Otto Götz, die sich wie viele Vertreter der Avantgarde jener Zeit schon früh nach Paris orientierten, um dort Kontakte zu gleichgesinnten Künstlern und Galerien aufzunehmen und somit einen wesentlichen Beitrag zum Anschluss Westdeutschlands an die internationale Kunstszene geleistet haben.

Karl-Fred Dahmen, MARCHÈ AUX PUCES, 1955

Das Aachener Suermondt-Museum bot den jungen Malern, die sich in jenen Jahren in wechselnder Besetzung als „Neue Aachener Gruppe“ präsentierten, häufig die Möglichkeit ihre Werke öffentlich zu zeigen.
So wurden in den frühen 50er Jahren, mit aktiver Beteiligung der Künstler, eine Reihe bedeutender Einzel- und Gruppenausstellungen organisiert, die anfangs jedoch von der Presse und großen Teilen der kunstinteressierten Bevölkerung mit zurückhaltender Skepsis aufgenommen wurden.
Anerkennung und Würdigung durch den offiziellen Kunstbetrieb erfuhren die Künstler und ihr Werk erst zu späterer Zeit.

Katalogbuch, ARTCO, 2006

Mit dem vorliegenden Buch wird das Wirken dieser Pioniere der informellen Malerei im Raum Aachen gewürdigt. Ihre Werke und
ihre Biografien werden in einem kunsthistorischen Zeitbezug
gestellt und die Verbindungslinien dieser Region mit dem westlichen Ausland dokumentiert.
Einige der hier vorgestellten Künstler haben in den letzten Jahrzehnten auch auf internationaler Ebene eine hohe Wertschätzung erreicht. Andere entzogen sich ganz  bewusst dem Kunstmarkt. 
Trotz sehr verschiedenartiger Biografien und späterer künstlerischer Entwicklungen der einzelnen Persönlichkeiten haben Karl-Fred Dahmen, Karl-Otto Götz, Hanns Pastor, Fritz Martin, Herbert Kaufmann, Hubert Werden und Raoul Ubac jeder für sich und auf unterschiedliche Art und Weise den Aufbruch in der Kunst des Westens mitgeprägt.
Sie sind heute ein wichtiger Teil der Kunstgeschichte dieser Region und dieses   Landes.   

-----------------------------------------------------------------------------------


Herzogenrath
ARTCO Galerie Ausstellung:
Druckgrafik des Informel

Zeitgleich zur Ausstellung "Aufbruch im Westen" im Suermondt-
Ludwig-Museum in Aachen präsentiert die Galerie ausgewählte
Druckgrafik von Pionieren des Informel.

Druckgrafik des Informel
Gérard Schneider, Lithographie, ohne Titel

Gezeigt werden Arbeiten von:
Karl Fred Dahmen, Karl Otto Götz, Hans Hartung, Herbert Kaufmann und Gérard Schneider.
Ausstellungsdauer: 29.09.2006 - 03.11.2006
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9.00 - 13.00 Uhr sowie nach Vereinbarung
ARTCO Galerie
Ruifer Straße 25
52134 Herzogenrath

----------------------------------------------------------------------------------


Aachen:
Emil Sorge - Einschnitte
Ausstellung im IT-Zentrum der regio iT aachen in Zusammenarbeit mit der ARTCO Galerie

Am 10. März wurde die erste Station der Ausstellungstournee mit Bildern und Skulpturen des Künstlers Emil Sorge eröffnet. Bilder
Der Titel Einschnitte steht für die zentrale Arbeitstechnik des Künstlers, für den Schnitt ins Holz.
Der in Stolberg (Rheinland) lebende Maler und Bildhauer hat seine künstlerischen und formalen Wurzeln im Expressionismus. Doch auch die Pop-Art der 70er Jahre, die der junge Student der Düsseldorfer Kunstakademie für sich entdeckte, hat ihn ebenso beeinflusst wie die Begegnung mit der informellen Malerei eines K.O.Götz oder der des aus seiner Geburtsstadt stammenden Karl-Fred Dahmen.

Katalogbuch ARTCO, 2006
mehr

Das Ausstellungskonzept sowie das begleitende Katalogbuch würdigt erstmals beispielhaft das in den letzten 20 Jahren entstandene Oeuvre des Künstlers und zeigt chronologisch die Entwicklung von Werkphasen
sowie Einschnitte innerhalb seines künstlerischen Werdegangs.

Eine auf 20 Exemplare limitierte Vorzugsausgabe des Katlogbuches
ist ein Original Farb-Holzschnitt mit dem Titel "Sechs Brüder"
beigelegt. Bei dieser Edition im Format 23 x 45 cm handelt es sich um
Handabzüge des Künstlers. mehr

zurück zu 2007


Herzogenrath:
Diagne Chanel und George Hughes in der
ARTCO Galerie




Diagne Chanel und George Hughes bei ARTCO

"Frankreich trifft USA" so könnte der Titel unsere aktuellen Ausstellung
lauten. Diagne Chanel, Tochter eines senegalesischen Vaters und einer
französischen Mutter, lebt in Paris - Gerorge Hughes aus Ghana lehrte
an der Universität von Oklahoma / USA und hat jetzt eine Berufung
nach Buffalo bekommen.
Noch bis zum 30.06.2006 zeigen wir Gemälde, Zeichnungen und
Skulpturen beider Künstler.
Bilder der Vernissage

zurück zu 2007

-----------------------------------------------------------------------------------

Herzogenrath:
Owusu-Ankomah: Erfolgreiche Ausstellung
in der ARTCO Galerie

Owusu-Ankomahs Arbeiten sind auf Anhieb erkennbar und unübersehbar. In den Räumen von ARTCO hatten die Besucher Gelegenheit, sich in seine Welt der Zeichensprache zu vertiefen. Die großflächigen Arbeiten des aus Ghana stammenden und in Deutschland lebenden Malers faszinieren durch ihre spirituelle Kraft.

Owusu-Ankomah bei ARTCO

Parallel zur großen Retrospektive „Future Track“ , die mit einer Ausstellungstournee im IWALEWA-Haus, Bayreuth, am 4.Mai beginnt, erscheint das gleichnamige umfangreiche Katalogbuch:

Owusu-Ankomah
FUTURE TRACK
Gemälde 1990 - 2005
124 Seiten mit 62 farbigen Abbildungen
Texte: Dr. Maria Kohlert-Németh, Dr. Ulf Vierke
Hrg.: Joachim Melchers, ARTCO
Peter Hammer Verlag ISBN 3-7795-0063-9
Preis: 29,90 Euro zzgl. Versand
Katalogbuch bestellen

zurück zu 2007


-----------------------------------------------------------------------------------

Dakar / Senegal:
Fünf ARTCO-Künstler reisen nach Dakar

                                                            Dak´Art 2006 5.Mai – 5.Juni    

7. Biennale Zeitgenössischer Afrikanischer Kunst

Wir freuen uns, dass bei der seit 1992 veranstalteten größten
Plattform für Zeitgenössische Afrikanische Kunst in diesem Jahr
fünf durch unser Haus vertretene Künstler von der Jury zur
Dak´Artrt 2006 eigeladen wurden und gratulier
en

Sokey Edorh
Jems Robert Koko Bi
EL Loko
Owusu Ankomah
Zinkpé

zur Teilnahme an dieser international bedeutendsten Biennale auf
dem afrikanischen Kontinent.

Austellungshalle in Dakar / Senegal

Aus insgesamt 370 Bewerbungen wurden von der Jury 87 Teilnehmer aus 27 verschiedenen afrikanischen Ländern benannt.

Die Biennale steht unter Schirmherrschaft des Kultusministeriums von Senegal und wird vom Secrétariat de la Biennale de Dakar organisiert, unterstützt von einem internationalen Wissenschaftsrat aus unabhängigen Kunstexperten ( u.a. Andy Horschak/ MoMA, NY und
Marie-Luise Syring/ Kunstpalast Düsseldorf )
Impressionen aus Dakar

www.dakart.org/

zurück zu 2007


 

 

 

zum Seitenanfang

Suche im Kunstregister :
nach Künstlername (Auswahl):

oder nach
Suchbegriff (bitte anklicken
und Suche starten):


 

 

 

 
regelmäßige email- Ausstellungseinladung erhalten/
Newsletter abbestellen
 
Bücher, Grafiken, Editionen...
im ARTCO - Onlineshop